Lektorin
eb.ca1566165971.glu@1566165971kceB.1566165971aruaL1566165971

Eintrag im Personalverzeichnis der ULg

Forschungsgebiete

  • Interkulturelle und postkoloniale Literaturwissenschaft
  • Gegenwartsliteratur
  • Historischer Roman

Aktivitäten

Publikationen

Monographien/Sammelbände

  • « Niemand hier kann eine Stimme haben » Postkoloniale Perspektiven auf Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bielefeld: Aisthesis 2017. (=Postkoloniale Studien in der Germanistik 9).
  • Zusammen mit Amatso Obikoli Assemboni, Anna Babka und Axel Dunker (Hgg.): Postkolonialität denken – Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens 2017.
  • Zusammen mit Julian Osthues (Hgg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7).
    Rezension von Fermin Suter in  Germanisch-Romanische Monatsschrift 67 (2017) 4, S. 490-492.
  • Kolonialgeschichte(n) neu schreiben: postkoloniales Rewriting in Christof Hamanns Usambara. Marburg: Tectum 2011 (= Literatur – Kultur – Text 9).

Vollständige Publikationsliste auf ORBi

Aufsätze

  • Zwischen Expeditionsbericht und Koran. Zur Ambivalenz von Schrift in Thomas Stangls Der einzige Ort. In: Assemboni, Amatso Obikoli; Babka, Anna; Beck, Laura; Dunker, Axel: Postkolonialität denken. Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens 2017, S. 155-164.
  • „Worte der Gewalt“? Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Kontext des Völkermordes in Ruanda: Lukas Bärfuss’ Roman Hundert Tage. In: Gunreben, Marie; Marx, Friedhelm (Hgg.): Handlungsmuster der Gegenwart. Beiträge zum Werk von Lukas Bärfuss. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Literatur und Gegenwart 1),
  • Zusammen mit Julian Osthues: Einleitung. In: Beck, Laura; Osthues, Julian (Hgg.) : Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7), S. 9-26.
  • Die Stimme aus dem Buch. Über fingierte fremdkulturelle Mündlichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Thomas Stangls Roman Der einzige Ort. In: Beck, Laura; Osthues, Julian (Hgg.) : Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7), S. 253-280.
  • Orientalismus in Martin Mosebachs Was davor geschah. In: Dunker, Axel; Hofmann, Michael (Hgg.) : Morgenland und Moderne. Orient-Diskurse in der deutschsprachigen Literatur von 1890 bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main: Peter Lang 2014.
  • Christof Hamann. In: KLG online, 15.07. 2012. (http://www.munzinger.de/document/ 16000005019).

Rezensionen

  • [Review of: Eva Wiegmann (Hg.): Interkulturelles Labor. Luxemburg im Spannungsfeld von Integration und Diversifikation. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016.] In: Germanistische Mitteilungen. Zeitschrift für deutsche Sprache, Literatur und Kultur 43.1. (2017), S. 100-102.
  • Postkoloniale Theorien und Systemtheorie: Ein erstes Zusammentreffen? [Review of: Mario Grizelj, Daniela Kirschstein (Hg.), Riskante Kontakte. Postkoloniale Theorien und Systemtheorie? Berlin: Kulturverlag Kadmos 2014.] In: Journal of Literary Theory online (Mai 2016). (http://www.jltonline.de/index.php/reviews/article/view/829)

 

Teilnahme an Tagungen und Gastvorträge

  • 25.04.2018: Von May Ayim bis Sharon Dodua Otoo. Afro-europäische Stimmen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. (Studientag: 50 Jahre interkulturelle Literatur in deutscher Sprache: Geschichte, Gegenwart, Historiographie. Studientag des INCAL, Université catholique de Louvain)
  • 15.02.2018: Cycles of Violence in Postcolonial Zimbabwe: Petina Gappah’s The Book of Memory (Konferenz: Violence in the Postcolonial and Neocolonial World. Internationale Tagung des Centre d’Enseignement et de Recherche en Etudes Postcoloniales, Universität Liège)
  • 10.09.2017: Ein Stück Heimat verspeisen? Zum Verhältnis von Nahrung und Herkunft in Texten von deutschsprachigen Autoren aus Osteuropa (Konferenz: Migrationsvordergrund – Provinzhintergrund. Deutschsprachige (Welt-)Literatur aus Osteuropa. Internationale Tagung des Instituts für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien, Universität Bremen)
  • 6.10.2016: Postkoloniale Ästhetik der Intermedialität? Zum Repräsentationsproblem fremdkultureller Oralität im deutschsprachigen Gegenwartsroman (Konferenz: Vielfältige Konzepte – Konzepte der Vielfalt: Interkulturalität(en) weltweit. Internationale Tagung der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik e.V. (GiG), mit dem Germanistenverband der Tschechischen Republik (SG CR), Universität Ustì nad Labem und Prag)
  • 10.09.2016: „Weißnasen mit Rückflugticket“? Entwicklungshilfe als Egotrip bei Lukas Bärfuss und Milo Rau (Konferenz: (Off) the Beaten Track? Normierungen und Kanonisierungen des Reisens. (Internationale Tagung, Universität Koblenz Landau))
  • 20.05.2016: Die Stimmen der Anderen. (Post-)Kolonialismus in Texten der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Kolloquium: Theoretische Wenden und ihre Verwendung. Turns und Theorien in den Geistes- und Sozialwissenschaften in Frankreich und Deutschland/ Tournants et tournures théoriques. Approches et comparaisons dans les sciences humaines et sociales en France et en Allemagne. Université Paris-Sorbonne Paris IV, Ciera)
  • 19.02.2016: Breaking or Remaking Colonial Stereotypes? Female Figures in Contemporary Germanophone Literature: Lukas Bärfuss’ Hundert Tage (Konferenz: New Perspectives on Gender in Postcolonial Studies. International Conference. University of Liège, CEREP)
  • 06.2015: „Worte der Gewalt“? Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Kontext des Völkermordes in Ruanda – Lukas Bärfuss’ Roman Hundert Tage (Konferenz: Handlungsmuster der Gegenwart. Internationales Kolloquium mit Lukas Bärfuss, Universität Bamberg)
  • 11/2014: Von Zürich nach Nosucks ‒ Australien und Schweiz als verschränkte Räume in Urs Widmers Erzählung Liebesbrief für Mary (Konferenz: German Studies Association of Australia (GSAA) Conference : Das Eigene und das Fremde/The Foreign and the Self in German Literature, Society and Culture, University of Sydney)
  • 09.2014: The Eternal In-betweenness ‒ Center and Periphery in Postcolonial Novels from Switzerland: Jonas Lüscher’s The Barbarians‘ spring. (Konferenz: Space in Colonial and Postcolonial Contexts: Language, Literature, and the Construction of Place and Diaspora. Second Bremen Conference on Language and Literature in Colonial and Postcolonial Contexts (BCLL #2), Universität Bremen)
  • 06.2014: Zwischen Löschung, Überschreibung und Niederschrift. Fremdkulturelles Gedächtnis in der der postkolonialen Literatur (Konferenz: Das Gedächtnis des Kolonialismus in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Universität Bremen)
  • 05.2014: „hat mit diesem Buch alles angefangen“? Postkoloniales Rewriting in Christof Hamanns Roman Usambara (Gastworkshop an der Universität Luxemburg)
  • 04.2014: „Niemand hier kann eine Stimme haben“. Zu Darstellung und Funktion von Mündlichkeit und Schriftlichkeit aus postkolonialer Perspektive : Thomas Stangls Der einzige Ort (Humboldt-Kolleg: Germanistik als Sprach- Kultur- und Geschichtswissenschaft: Der ‚neue deutsche (Kolonial)Roman‘ und die postkolonialen, kulturwissenschaftlichen und interkulturellen Studien, Universität Lomé, Togo)
  • 11/2013: Exit Marrakesch. Eine postkoloniale Perspektive mit intermedialem Einschlag (Kolloquium: Postkolonialismus und Intermedialität, Universität zu Köln)

 

Organisation von Tagungen

11/2013 Organisation des Kolloquiums „(Inter)Medialität und Postkolonialismus“ zusammen mit Julian Osthues (Luxemburg); Universität zu Köln.

 

Anderes

10/2017 Mitorganisatorin des Internationalen Literaturfestivals « Mixed Zone. Passages » Liège

Homepage

Vita

  • Seit 2015 Lektorin für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Lüttich
  • 2015 Germanistische Promotion
  • 2013  Elternzeitvertretung als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Axel Dunker an der Universität Bremen, Kommissarische Geschäftsführung des IfkuD
  • 2011-2015  Lehrbeauftragte an der Universität Bremen
  • 2010-2015  Doktorandin an der Universität Bremen (Promotionsstipendium der Universität Bremen, Abschlussstipendium der Fazitstiftung)
  • 2010 Magistra Artium / Maîtrise mit Auszeichnung
  • 2004-2010  Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Romanistik (Französisch), Anglistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität (Mainz) und der Université de Bourgogne (Dijon) im Rahmen des binationalen Studienganges „Cursus intégré“

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Share on LinkedInEmail to someone